Wirkstoffprofile.de

Home Search

Alendronsäure

     

Einteilung

Osteoporosemittel

Bisphosphonate

Wirkmechanismus

Hemmung der knochenresorptiven Aktivität der Osteoklasten durch Auslösen von vorzeitiger Apoptose; z. B. Hemmung der Farnesylpyrophosphat-Synthase

mehr

Anwendung

Postmenopausale Osteoporose bei Frauen, auch glucocorticoidinduziert

Die Osteoporose ist eine durch Störung des Knochenstoffwechsels entstehende Knochenerkrankung. Sie führt zu einer generalisierten Abnahme der Knochenmasse pro Volumeneinheit. Infolge der Struktur- und Funktionsveränderung besteht die Gefahr von Knochenbrüchen.
Man unterscheidet primäre und sekundäre Formen. Zu den primären Formen zählen postmenopausale, senile und idiopathische Osteoporose. Die sekundären Formen werden z. B. durch andere Grunderkrankungen, die Einnahme bestimmter Medikamente oder Mangelernährung ausgelöst.

Bei Frauen besteht ein besonderes Osteoporoserisiko. Nach der Menopause führt der Ausfall der Ovarienfunktion zu einem Östrogenmangel. Dieser Mangel bewirkt eine Steigerung des Knochenabbaus. Verantwortlich hierfür ist eine verringerte Sekretion von Calcitonin und eine Sensibilisierung der Osteoklasten gegenüber Parathormon. Hierdurch steigt die Calciumkonzentration im Extrazellularraum, dies wiederum ist die Ursache für eine verringerte Bildung von Calcitriol und eine deshalb erniedrigte Calciumresorption aus dem Darm, sowie für eine verstärkte Calciumausscheidung mit dem Urin. Dies alles begünstigt letztendlich die sogenannte postmenopausale Osteoprose.

Osteoporose bei Männern

Die Osteoporose ist eine durch Störung des Knochenstoffwechsels entstehende Knochenerkrankung. Sie führt zu einer generalisierten Abnahme der Knochenmasse pro Volumeneinheit. Infolge der Struktur- und Funktionsveränderung besteht die Gefahr von Knochenbrüchen.
Man unterscheidet primäre und sekundäre Formen. Zu den primären Formen zählen postmenopausale, senile und idiopathische Osteoporose. Die sekundären Formen werden z. B. durch andere Grunderkrankungen, die Einnahme bestimmter Medikamente oder Mangelernährung ausgelöst.

Bei Männern wirken sich die hormonellen Veränderungen im Alter weniger stark als bei Frauen auf die Knochendichte aus. Allerdings kann auch der Mann an Osteoporose erkranken, wenn die Abnahme der Knochenmasse im Alter über das normale Maß hinausgeht. Ursache für diese sogenannte senile Osteoporose kann neben einer genetischen Disposition eine erniedrigte Calcitriolkonzentration im Plasma sein, die durch eine zu geringe Aufnahme von Vitamin D, der Vorstufe des Calcitriols, mit der Nahrung bedingt ist. Auch die endogene Vitamin-D-Synthese kann im Alter durch mangelnden Aufenthalt im Sonnenlicht verringert sein.

Patientenhinweis

Einnahme direkt nach dem morgendlichen Aufstehen mit einem Glas Wasser (möglichst elektrolytarm, z. B. Leitungswasser)
Wegen reizender Wirkung des Arzneistoffes unzerkaut einnehmen! Im Anschluss 30 min nicht hinlegen
Nahrungsaufnahme und Einnahme weiterer Arzneimittel frühestens 30 min nach Einnahme des Bisphosphonates

mehr

Dosierung

1 x täglich 10 mg peroral oder
1 x wöchentlich 70 mg peroral

mehr

Nebenwirkungen

  Muskel-, Knochen- oder Gelenkschmerzen

  Oesophagusschäden

  Osteonekrosen des Kiefers und des Gehörgangs

Unter der Therapie von oralen Bisphosphonaten kann es zum Auftreten von Kiefernekrosen und Gehörgangsnekrosen kommen. Das Risiko nimmt mit der Therapiedauer zu.

Besonders im Zusammenhang mit Zahnextraktionen und ähnlichen Eingriffen wurde bei bestehender Therapie mit Bisphosphonaten von Nekrosen des Kieferknochens berichtet. Da in der Folge häufig der Kieferchirurg oder Zahnarzt konsultiert wird, der möglicherweise nicht über die Einnahme des Bisphosphonates informiert ist, ist hier die Wachsamkeit des Apothekers gefragt.

Vor Beginn der Therapie sollten die Mundhöhle und die Zähne untersucht und gegebenenfalls saniert werden.

  Hautausschlag, Juckreiz

  Stevens-Johnson- und Lyell-Syndrom

Beim Stevens-Johnson-Syndrom, auch Erythema exsudativum multiforme majus genannt, handelt es sich um eine allergische Hautreaktion auf die Arzneimitteltherapie, die mit starken Allgemeinbeschwerden, schmerzhafter Bläschenbildung an Mund und Genitalschleimhaut einhergeht. Therapiert wird mit Corticoiden.
Das Lyell-Syndrom ist eine toxische epidermale Nekrolyse ("Syndrom der verbrühten Haut"). Es ist meist eine allergische Reaktion auf Medikamente und kann ohne schnelle Behandlung tödlich verlaufen.

  Gastrointestinale Beschwerden

Die Patienten klagen häufig über Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfungen, Blähungen, saures Aufstoßen und gelegentlich über Übelkeit und Erbrechen. Aufgrund der schleimhautreizenden Eigenschaften des Bisphosphonates kann es zu Schleimhautschäden und Blutungen kommen.

  Kopfschmerzen, Schwindel

  Reversible Verwirrtheit

  Hypocalcämie, Hypophosphatämie

Ursächlich für die Hypocalcämie ist eine Verschiebung des Verhältnisses von aufbauenden und resorptiven Prozessen am Knochen zu Gunsten des Knochenaufbaus. Die verstärkt aktiven Osteoblasten entziehen dem Blut das Calcium, um die neue Knochenmatrix aufbauen zu können.

Kontraindikationen

Erkrankungen des Oesophagus

Unfähigkeit, für mind. 30 min aufrecht zu stehen oder zu sitzen

Können diese Zeiten nicht eingehalten werden, besteht ein höheres Verletzungspotenzial für den Oesophagus.

Hypocalcämie

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Substanz ist in der Schwangerschaft kontraindiziert, da keine ausreichenden Daten zur Anwendung beim Menschen vorliegen.
Tierversuche erbrachten weder embryotoxische noch teratogene Wirkungen.

Von der Substanz ist nicht bekannt, ob sie in die Muttermilch übergeht.

Wechselwirkungen

  Mehrwertige Kationen

Wegen der hohen Affinität von Bisposphonaten zu mehrwertigen Kationen (z. B. Calcium, Magnesium, Eisen) kommt es leicht zur Bildung nicht resorbierbarer Komplexe und damit zur Verminderung der Wirksamkeit des Arzneimittels. Daher ist auf einen ausreichenden zeitlichen Abstand zu achten (mind. 30 min), der auch für alle anderen anzuwendenden Arzneistoffe eingehalten werden sollte.

Mehrwertige Kationen anzeigen

  NSAID

Die Anwendung von NSAID kann mit gastrointestinalen Irritationen einhergehen. Daher ist bei gleichzeitiger Anwendung mit Bisphosphonaten Vorsicht geboten.

NSAID  anzeigen

Strukturformel

Strukturformel

ratiopharm

SimpleSoft
Hilfe Impressum

Wirkmechanismus

zurück

Bisphosphonate binden mit hoher Affinität an das Calcium-haltige Hydroxylapatit der Knochen. Sie können Membranen nur schlecht passieren und werden von den Osteoklasten durch Phagozytose aufgenommen. Nach Aufnahme in die Osteoklasten wird über verschiedene Mechanismen eine vorzeitige Apoptose ausgelöst:

In den Mitchondrien von Osteoklasten, wo die Cholesterin-Biosynthese stattfindet, werden Enzyme des Mevalonsäure-Stoffwechsels, z. B. der Farnesylpyrophosphat-Synthase, gehemmt. Weiterhin werden dort Enzyme der Atmungskette gehemmt. Dieser mitochondriale Funktionsdefekt löst einen mitochondrialen Apoptose-Mechanismus aus. Auch die Protonenpumpe zur Sekretion von Protonen in die Knochenlakune wird gehemmt. Durch die Hemmung der Farnesylpyrophosphat-Synthase können die sog. „kleinen G-Proteine“ (u. a. Ras, Rho) nicht prenyliert werden und sind damit nicht funktionsfähig. Kleine G-Proteine sind an zahlreichen Aufgaben der Zelle wie Differenzierung, Endo-/Exozytose und Interaktion mit Zytokinen beteiligt.

Bezogen auf die Ursubstanz Etidronat ist die relative Potenz von Alendronat etwa 1000, von Risedronat 5000, von Ibandronat 10000 und von Zoledronat bei 20000. Unter Therapie mit Bisphosphonaten sinkt die Frakturrate signifikant. Alendronat wirkt etwa 6.000 x stärker auf die Osteoklastenaktivität als auf die Osteoblastenaktivität. Für Ibandronat konnte im Tierversuch gezeigt werden, dass Dosierungen, die 5.000 mal höher lagen als sie zur Osteoporosetherapie erforderlich sind, noch keinen Einfluss auf die Osteoblastenaktivität hatten.

zurück

Patientenhinweis

zurück

Elektrolytreiche Mineralwässer sollten wegen der Bildung nicht resorbierbarer Komplexe bei der Einnahme vermieden werden, ebenso Milch, Säfte etc.

Legen sich die Patienten unmittelbar nach Einnahme hin, kann es leichter zur Schädigung des Oesophagus kommen. Daher ist das Arzneimittel, sofern es peroral angewandt wird, nicht für Patienten geeignet, die unfähig sind, sich aufzurichten oder aufzustehen.

Empfehlenswert erscheint bei Osteoporose die zusätzliche kombinierte Gabe von Calcium mit Vitamin D zur Förderung der Neubildung des Knochens. Dabei sollte auf einen ausreichenden zeitlichen Abstand zur Einnahme des Bisphosphonates geachtet werden!

zurück

Dosierung

zurück

Einnahme direkt nach dem morgendlichen Aufstehen mit 1 Glas Wasser (möglichst elektrolytarm, z. B. Leitungswasser). Wegen reizender Wirkung des Arzneistoffes unzerkaut einnehmen! Im Anschluss 30 min nicht hinlegen, Nahrungsaufnahme und Einnahme weiterer Arzneimittel frühestens 30 min nach Einnahme des Bisphosphonates.

Die 1x wöchentliche Gabe von 70 mg scheint der täglichen Gabe von 10 mg gleichwertig zu sein.

zurück

Wussten Sie schon?

Die Wirkstoffprofile gibt es auch auf CD.

Vorteile: Offline verfügbar, Lerntools, Fortbildungen u.v.m.

Mehr erfahren Sie auf www.wirkstoffprofile.de.

Zurück zum online-Profil