Wirkstoffprofile.de

Home Search

Clopidogrel

 

Einteilung

Antikoagulantien / Thrombozytenaggregationshemmer

Thrombozytenaggregationshemmer

Wirkmechanismus

Irreversible Blockade der ADP-Rezeptoren P2Y1 und P2Y12 auf Thrombozyten,
dadurch Hemmung der Thrombozytenaggregation

mehr

Anwendung

Instabile Angina pectoris

Die Angina pectoris ist ein Stadium der Koronaren Herzkrankheit (KHK), die durch Koronarsklerose, also Verengung der Herzarterien, hervorgerufen wird. Die Angina pectoris (übersetzt "Enge der Brust") äußert sich meist durch Druckgefühl in der Brust, verbunden mit starken Schmerzen. Sie entsteht bei einer unzureichenden Versorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff, meist verursacht durch mangelnde Durchblutung. Da der Herzmuskel nicht wie andere Muskeln eine Sauerstoffschuld eingehen kann, hat der Sauerstoffmangel die genannten Folgen.
Die Durchblutung des Herzmuskels wird entscheidend durch den Strömungswiderstand beeinflusst, der in den Koronargefäßen herrscht. Dieser wiederum setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen:
  • Systolische Wandspannung: Während der Systole werden die Gefäße zusammengepresst, ein Blutfluss ist nicht möglich. Diese Größe ist von der Nachlast des Herzens abhängig.
  • Diastolische Wandspannung: Die Vorlast des Herzens bestimmt den Druck, der während der Diastole auf den Koronargefäßen liegt. Er steigt bei zunehmender Füllung des Herzventrikels.
Die Angina pectoris wird in zwei Untergruppen unterteilt: Stabile und instabile Angina pectoris. Bei der stabilen Form treten Beschwerden belastungsabhängig auf, bei der instabilen Form unabhängig von Belastungen bzw. bei wechselndem Maß an Belastung.

Clopidogrel wird hier in Kombination mit Acetylsalicylsäure eingesetzt.

Herzinfarkt

Clopidogrel wird eingesetzt, sofern der Infarkt wenige Tage bis 35 Tage zurückliegt.

Bei akuter Unterbrechung eines Teils der Koronardurchblutung kann es zum Absterben des Herzmuskels (Myokardnekrose) und damit zum Herzinfarkt (Myokardinfarkt) kommen. Ursache ist meistens ein thrombotischer Verschluss nach Ruptur von arteriosklerotischen Plaques.
Nach einem akuten Myokardinfarkt kann es zur Ausbildung einer linksventrikulären Dysfunktion kommen, bei der das Myokard der linken Herzkammer eine nicht mehr ausreichende Kontraktilität aufweist, um die erforderliche Menge an Blut auszuwerfen.
Das häufigste Endstadium der linksventrikulären Dysfunktion ist eine durch den Rückstau des Blutes und die Überbelastung des Myokards auftretende Hypertrophie des Muskels, die in den meisten Fällen zu einer Herzinsuffizienz führen.
Weiterhin kann es durch den Verlust an Kontraktilität zur Bildung weiterer Thromben in den Arealen des abgestorbenen Myokards kommen.

Ischämische Attacken

Clopidogrel wird eingesetzt, sofern der Schlaganfall 7 Tage bis 6 Monate zurückliegt.

Der Arzneistoff wird zur Prophylaxe von transitorischen ischämischen Attacken (TIA) eingesetzt. TIAs sind vorübergehende Durchblutungsstörungen von Hirngefäßen. Sie können ein Anzeichen für einen drohenden Schlaganfall sein. Es kommt dabei zu vorübergehenden (transitorischen) sensorischen und motorischen Störungen wie z. B. Sprachstörungen (Aphasie), Sprechstörungen (Dysarthrie), Sehstörungen (z. B. flüchtige Erblindung) oder Paresen. Definitionsgemäß darf eine TIA nicht länger als 24 Stunden dauern. Bei längerer Dauer muss von einem Schlaganfall ausgegangen werden.

Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) oder Durchblutungsstörung entsteht meist durch eine Arteriosklerose. Durch die Verengung der Gefäße kommt es zu einer Minderdurchblutung von peripherem Gewebe, wie z. B. der Beinmuskulatur. Die pAVK wird in 4 verschiedene Stadien eingeteilt:
I. Beschwerden treten erst nach extremer Belastung auf.
II. Beschwerden treten schon bei leichter Belastung auf, wie z. B. Spazierengehen. Die Betroffenen können keine längeren Strecken gehen, sondern müssen aufgrund von Schmerzen stehenbleiben (Claudicatio intermittens = unterbrochenes Hinken, auch bekannt als "Schaufensterkrankheit").
III. Beschwerden treten in Ruhe auf.
IV. Zusätzlich nimmt die Haut Schaden, bis hin zu Nekrosen.

Patientenhinweis

Ungewöhnliche Blutungen dem Arzt mitteilen!
Arzt oder Zahnarzt über Clopidogrel-Einnahme informieren, wenn eine Operation geplant ist!

Dosierung

1 x täglich 75 mg peroral

mehr

Nebenwirkungen

  Störungen des Blutbildes

Häufig kommt es zu Anämie. Gelegentlich tritt Thrombozytopenie Nebenwirkung auf.

Das Hämogramm (Blutbild) stellt die Menge der in einer Blutprobe vorhandenen Erythrozyten (rote Blutkörperchen), Leukozyten (weiße Blutkörperchen), Thrombozyten (Blutplättchen) und Retikulozyten (polymorphkernige Blutkörperchen) nebeneinander dar. Beim Differentialblutbild werden sowohl quantitative als auch qualitative Parameter, wie z. B. die Form, mit herangezogen. Neben pathologischen Veränderungen können Abweichungen von den Normwerten auch durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen bedingt sein. Auftreten können u. a.:
  • Leukopenie: Die Gesamtzahl aller Leukozyten (Granulozyten, Lymphozyten, Monozyten) im Blut ist auf unter 5.000/mm³ reduziert.
  • Leukozytose: Die Gesamtzahl aller Leukozyten im Blut ist über 10.000/mm³ erhöht.
  • Granulozytopenie: Verminderung der Anzahl der Leukozyten, insbesondere der neutrophilen Granulozyten.
  • Agranulozytose (perniziöse Neutropenie): Verminderung der Anzahl der Leukozyten (Leukopenie), die Granulozyten können komplett fehlen. Auch die Blutplättchen und das Knochenmark können betroffen sein. Eine Agranulozytose kann sich innerhalb von Stunden ausbilden und geht üblicherweise mit grippeähnlichen Symptomen einher, bei deren Auftreten der Patient darüber aufgeklärt sein muss, dass umgehend eine ärztliche Konsultation erfolgen sollte. Es wird symptomatisch therapiert; Breitbandantibiotika und Granulozyten-Koloniestimulierende Faktoren, wie Filgrastim, werden häufig in der Therapie verabreicht.
  • Eosinophilie: Erhöhung der Anzahl der eosinophilen Granulozyten im Blut. Bei allergischen Reaktionen wie dem Arzneimittelexanthem tritt dies zum Beispiel auf.
  • Thrombozytopenie: Verminderung der Anzahl der Thrombozyten unter 150.000/mm³. Durch den Mangel an Thrombozyten ist die Blutgerinnung gestört und es treten vermehrt Hämatome oder Blutungen auf.
  • Aplastische Anämie: Die Gesamtzahl aller Zellen im Blut ist reduziert (Panzytopenie). Ursache ist eine gestörte Stammzellreifung im Knochenmark.
Grundsätzlich stellen Blutbildveränderungen ernste bis lebensbedrohliche unerwünschte Wirkungen dar, die einer weitergehenden ärztlichen Abklärung bzw. Behandlung bedürfen.

  Blutungen

Besteht der Verdacht auf eine Blutung, sollte eine Bestimmung des Blutbildes erfolgen.
Bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko, wie nach einem operativen Eingriff oder unter Behandlung mit Stoffen, die die Blutgerinnung beeinflussen, sollte Clopidogrel vorsichtig angewendet werden. Diese Patienten sind sorgfältig zu überwachen.

  Nasenbluten

  Dyspnoe

  Kopfschmerzen

  Gastrointestinale Störungen

Es kann u. a. häufig zu Abdominalschmerzen, Diarrhoe, Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen und Gastritis kommen.

  Exanthem, Pruritus

Es scheint sich hierbei um einen Klasseneffekt zu handeln, da diese Nebenwirkung sowohl bei Clopidogrel als auch bei Ticagrelor auftritt.

  Thrombotisch-Thrombozytopenische Purpura

Die TTP tritt äußerst selten auf, ist jedoch potentiell lebensbedrohlich. Sie äußert sich in Thrombozytopenie, hämolytischer Anämie mit Schädigung kleinster Gefäße, Nierenfunktionsstörung, in manchen Fällen Fieber und neurologischen Symptomen.

Kontraindikationen

Akute pathologische Blutung

Bei Magen-Darm-Geschwüren oder Blutungen innerhalb des Schädels ist Clopidogrel kontraindiziert.

Schwere Leberfunktionsstörung

Die Leber stellt das wichtigste Organ für die Biotransformation von Arzneistoffen dar. Häufig wird durch die Verstoffwechselung von Arzneistoffen deren Ausscheidung erst ermöglicht: Arzneistoffe mit Molekulargewicht über 500 können über Leber und Galle ausgeschieden werden, wohingegen man leichtere Arzneistoffe häufiger im Urin findet.

Ist die Funktion der Leber eingeschränkt, kann dies für die Arzneimitteltherapie insofern von Bedeutung sein, als dass Arzneistoffe länger im Organismus verbleiben, da die vor der Ausscheidung notwendige Biotransformation mehr Zeit beansprucht. In vielen Fällen wird daher eine Herabsetzung der Dosis oder des Dosierintervalles sowie eine Überwachung der Wirkstoffspiegel angezeigt sein, ggf. ist die Gabe des betreffenden Arzneistoffes sogar kontraindiziert. Möglich ist jedoch auch der Fall, dass ein unwirksames Prodrug durch die Leber nur verzögert oder gar nicht in die aktive Wirkform überführt werden kann.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Substanz ist in der Schwangerschaft kontraindiziert, da keine ausreichenden Daten zur Anwendung beim Menschen vorliegen.
Tierversuche erbrachten weder embryotoxische noch teratogene Wirkungen.

Von der Substanz ist nicht bekannt, ob sie in die Muttermilch übergeht.

Wechselwirkungen

  Vitamin-K-Antagonisten

Die Blutungszeit wird weiter verlängert.

Vitamin-K-Antagonisten anzeigen

  NSAID

Die Kombination führt zu vermehrtem gastrointestinalem Blutverlust.

NSAID  anzeigen

  Acetylsalicylsäure

Durch Komedikation wird die Clopidogrel-vermittelte Thrombozytenaggregation nicht verstärkt, jedoch die ASS-vermittelte. Daher sollte die gleichzeitige Einnahme nur mit Vorsicht erfolgen.

Acetylsalicylsäure anzeigen

Strukturformel

Strukturformel

ratiopharm

SimpleSoft
Hilfe Impressum

Wirkmechanismus

zurück

Wird der ADP-Rezeptor auf Thrombozyten aktiviert, induziert er die Vernetzung der Thrombozyten über den GP-IIb/IIIa-Rezeptorkomplex. GP-IIb und GP-IIIa binden über Fibrinogen aneinander und verbinden so die Zellen.
ADP-Hemmstoffe wie Clopidogrel, Prasugrel oder Ticagrelor hemmen selektiv die Bindung von ADP an seinen Rezeptor. Dadurch wird die Thrombozytenaggregation gehemmt. Clopidogrel und Prasugrel verändern diesen Rezeptor irreversibel, so dass die Wirkung über die gesamte Lebensdauer des Thrombozyten bestehen bleibt, beim Nachfolger Ticagrelor ist diese Blockade hingegen reversibel.

Während Clopidogrel und Prasugrel Prodrugs sind, die in der Leber zu einem Thiol-Derivat metabolisiert werden, handelt es sich bei Ticagrelor direkt um die Wirkform. Allerdings ist sein Hauptmetabolit selbst auch pharmakologisch wirksam.

zurück

Patientenhinweis

zurück

zurück

Dosierung

zurück

Bei Patienten mit instabiler Angina pectoris wird empfohlen, zunächst eine einmalige Aufsättigungsdosis von 300 mg zu geben.
Die Einnahme erfolgt unabhängig von den Mahlzeiten.

zurück

Wussten Sie schon?

Die Wirkstoffprofile gibt es auch auf CD.

Vorteile: Offline verfügbar, Lerntools, Fortbildungen u.v.m.

Mehr erfahren Sie auf www.wirkstoffprofile.de.

Zurück zum online-Profil