Wirkstoffprofile.de

Home Search

Finasterid (Urologika)

 

Einteilung

Urologika

Prostatamittel

Wirkmechanismus

Hemmung der 5α-Reduktase

mehr

Anwendung

Benigne Prostatahyperplasie (Stadium II+III)

Die benigne Prostatahyperplasie (BPH) bezeichnet eigentlich nur die histologisch zugrunde liegende gutartige Gewebeveränderung in der Prostata bei Vorliegen eines benignen Prostatasyndroms (BPS). Dabei bedeutet der Begriff Hyperplasie eine Vergrößerung eines Organs durch eine Erhöhung der Zellanzahl (im Gegensatz zur Hypertrophie, bei der die Vergrößerung des Organs auf die Vergrößerung der jeweiligen Zellen zurückgeht). Die Prävalenz des benignen Prostatasyndroms steigt mit zunehmendem Alter. So haben etwa 20 % der 50 bis 59-jährigen und über 40 % der über 70-jährigen ein BPS. Die möglichen Ursachen für eine BPH sind nicht abschließend geklärt. Fest steht, dass es ohne das Androgen Testosteron nicht zu einer BPH kommt. Der Wachstumsfaktor für die Prostata ist jedoch das aus dem Testosteron in der Prostata mit Hilfe der 5α-Reduktase gebildete Dihydrotestosteron. Veränderungen in diesem Androgenstoffwechsel bei zunehmendem Alter spielen eine wesentliche Rolle bei der Pathogenese. Darüber hinaus werden als Ursache Änderungen bei der Interaktion zwischen Stroma und Epithel der Prostata diskutiert. Die Prostata ist unter normalen Umständen etwa kastaniengroß und wiegt etwa 20 bis 25 g. Bei einer Hyperplasie kann sie dann zwischen 30 und 150 g wiegen. Die Hyperplasie macht per se keine Symptome. Symptome entstehen erst, wenn sie die ableitenden Harnwege einengt. Die Zellvermehrung findet zum einen in der Übergangszone zwischen Urethra und Harnblase statt. Die Miktion wird durch die Einengung der Harnröhre behindert und es kommt zu häufigem, schmerzendem Wasserlassen (irritative Beschwerden) sowie erschwertem und lang anhaltendem Wasserlassen (obstruktive Beschwerden). Wenn sich andererseits der Mittellappen der Prostata vergrößert, verengt sich der Blasenausgang und es kommt zu Restharnbildungen in der Harnblase. Daraus kann sich ein ständiger Harnverhalt bis hin zum Rückstau in die Nieren mit der Folge einer Niereninsuffizienz und Urämie (Auftreten harnpflichtiger Substanzen im Blut) entwickeln. Anhand der vorliegenden Symptome wird die BPH nach Alken in drei Stadien unterteilt:
  • Stadium I: Abgeschwächte Stärke des Harnstrahls; Miktionsbeginn verzögert; Schmerzen (Dysurie); häufiger Harndrang (Pollakisurie) sowohl am Tag als auch in der Nacht (Nykturie)
  • Stadium II: Stark erhöhte Miktionsfrequenz; Gefühl, die Blase wurde nicht vollständig geleert; Restharnbildung >50 ml
  • Stadium III: Überlaufblase; Stauungsnieren; akuter Harnverhalt; postrenales Nierenversagen

Es existiert in der Literatur auch noch die Einteilung nach Vahlensieck. Vahlensieck geht von vier Stadien aus, wobei das erste Stadium definiert ist als Stadium, in dem der Betroffene noch keine Beschwerden bei der Blasenentleerung hat. Zu diesem Zeitpunkt ist die BPH nur durch eine ärztliche Untersuchung feststellbar. Die weiteren Stadien entsprechen denen nach Alken, so dass Stadium 1 nach Alken einem Stadium 2 nach Vahlensieck entspricht usw. Neben der nach langem Krankheitsverlauf möglichen Niereninsuffizienz kann es zu weiteren Komplikationen im Verlauf der Erkrankung kommen. Durch den notwendigen erhöhten Druck bei der Miktion kann sich eine Balkenblase entwickeln. Hierbei ist die Blasenmuskulatur hypertrophiert. Ebenfalls durch den erhöhten Miktionsdruck können Venen in der Blase rupturieren und zu einer Makrohämaturie (mit bloßem Auge sichtbares Blut im Urin) führen. Durch die Restharnbildung kann es zu Harnsteinen und zu rezidivierenden Harnwegsinfektionen kommen.

Bei der Diagnostik ist die Anamnese bereits wegweisend, weil das Beschwerdebild sehr charakteristisch ist. Wichtig ist die rektal-digitale (mit dem Finger) Tastuntersuchung der Prostata. Eine Vergrößerung ist so sicher feststellbar. Differentialdiagnostisch muss bei auffälligen Vergrößerungen immer ein Prostatakrebs ausgeschlossen werden (prostataspezifisches Antigen = PSA-Wert im Blut bestimmen). Auch eine Sonographie (Ultraschalluntersuchung) als nicht-invasive Methode sollte immer durchgeführt werden. Transrektal (Schallkopf wird durch das Rektum eingeführt) kann man die Prostatagröße und auffällige Veränderungen beurteilen, transabdominal (Ultraschall durch die Bauchdecke) kann die Harnblase dargestellt werden und Hinweise auf Restharnmengen oder eventuell einen abflussbehindernden Blasentumor liefern. Bei Verdacht auf eine Beteiligung der Nieren wird eine Urographie durchgeführt, eine Kontrastmitteldarstellung der ableitenden Harnwege.

Therapeutisch können bei leichten bis moderaten Beschwerden zunächst Phytopharmaka versucht werden, wenn chemische Arzneistoffe vom Patienten abgelehnt werden. Dennoch werden in den Leitlinien keine abschließenden allgemeinen Empfehlungen zu Phytopräparaten gegeben. Am besten untersucht sind die Früchte der Sägezahnpalme (Sabal serrulata). Daneben werden Phytosterole wie z. B. β-­Sitosterin, Kürbissamen (Cucurbita pepo), Brennesselwurzelextrakte (Urtica dioica) oder Pollenextrakte (Secale cereale) eingesetzt. Als chemische Arzneistoffe kommen zunächst selektive α1-Blocker wie z. B. Terazosin oder Doxazosin, die aus dem α1-Blocker Prazosin entwickelt wurden, in Betracht. Da in der Prostata vorwiegend α1A-Rezeptoren vorkommen, wurden entsprechende α1A-Blocker wie z. B. Tamsulosin oder Alfuzosin entwickelt. Über eine α1A-Blockade wird die glatte Muskulatur von Prostata und Harnröhre entspannt. Somit wird ein verbesserter Harnabfluss möglich. Wie oben erwähnt ist Dihydrotestosteron ein wichtiger Wachstumsfaktor der Prostata. 5α-Reduktasehemmer wie z. B. Finasterid und Dutasterid verhindern effektiv die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron und werden daher erfolgreich bei BPH eingesetzt. Bei bereits vorliegender Überaktivität des Detrusor-Muskels der Harnblase, der den Harn „austreibt“, werden Muskarinrezeptor-Antagonisten wie z. B. Propiverin oder Tolterodin angewendet. Durch die Tonussenkung des glatten Detrusor-Muskels werden der imperative Harndrang und die Pollakisurie herabgesetzt. Seit Juni 2014 ist auch der Phosphodiesterase-5-Hemmer Tadalafil zu 5 mg für die Behandlung einer BPH zugelassen. Der genaue Wirkmechanismus ist allerdings nicht bekannt. Vermutet werden eine bessere Durchblutung von Prostata und Harnblase sowie eine verbesserte Relaxation der Harnblase. Bei medikamentös nicht mehr beherrschbaren Komplikationen oder Beschwerden müssen operative Verfahren zur Anwendung kommen. Der Goldstandard ist die transurethrale Resektion der Prostata (TURP), bei der durch die Harnröhre die gesamte Prostata entfernt wird. Bei der transurethralen Inzision der Prostata (TUIP) wird die Prostata durch die Urethra eingeschnitten, um den Auslasswiderstand der Harnblase zu senken. Diese Technik wird eher bei jungen Patienten angewendet, weil hier die Prostata erhalten bleibt. Eine erneute Operation ist daher aber auch nicht auszuschließen.

Zur Senkung des Risikos von akutem Harnverhalt bei Männern

Die 5α-Reduktase katalysiert die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron, welches als ein wichtiger Wachstumsfaktor der Prostata fungiert. 5α-Reduktasehemmer wie z. B. Finasterid und Dutasterid verhindern effektiv die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron und werden daher erfolgreich bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt. Sie sind die einzigen verfügbaren Arzneimittel, die die Größe der Prostata durch eine Apoptose-Induktion der Epithelzellen vermindern und für eine Progressionshemmung bei einer geplanten Langzeittherapie (>1 Jahr) geeignet sind. Dadurch, dass eine Progression der BPH verhindert bzw. hinausgezögert wird, kommt es auch seltener zu den im Stadium III nach Alken auftretenden Komplikationen wie z. B. akuter Harnverhalt oder eine Überlaufblase, die eine operative Intervention (Entfernen der Prostata) nötig machen. Daher können 5α-Reduktasehemmer zur Risikominderung dieser Komplikationen bei Patienten mit mäßiger bis schwerer Prostatahyperplasie eingesetzt werden.

Patientenhinweis

Die Wirkung tritt nur langsam ein. Es können bis zu 6 Monate vergehen, ehe sich der Harnfluss und sonstige Beschwerden bessern.
Es sollte eine jährliche Vorsorgeuntersuchung der Prostata durchgeführt werden.
Zerbrochene Arzneimittel (z. B. Bruchstücke von Tabletten, undichte Kapseln) dürfen von Frauen, Jugendlichen und Kindern nicht berührt werden.
Während der Therapie ist mit einer herabgesetzten Libido zu rechnen.

mehr

Dosierung

Bei BPH und zur Risikominderung von akutem Harnverhalt:
1 x täglich 5 mg peroral

mehr

Nebenwirkungen

  Erkrankungen der Geschlechtsorgane

Da Finasterid in den Hormonstoffwechsel eingreift, treten häufig Impotenz, verminderte Lipido oder vermindertes Ejakulatvolumen auf. Daneben treten gelegentlich Ejakulationsstörungen oder Gynäkomastie (Brustwachstum) sowie Spannungsschmerzen in der Brust auf. Selten wird von Hodenschmerzen berichtet.

  Depression

Es liegen Berichte im Zusammenhang mit der Einnahme von Finasterid zu Depression, Suizidgedanken und Suizidalität vor.

Kontraindikationen

Anwendung bei Frauen

Gerade weil die Substanz nicht für Frauen indiziert ist, sollte auch in der Apotheke beachtet werden, dass ein Umgang von Frauen im gebährfähigen Alter mit Finasterid oder Dutasterid erhebliche Gefahren in sich birgt. So sollte z. B. von einer rezepturmäßigen Weiterverarbeitung der Fertigarzneimittel unbedingt abgesehen werden (Staubentwicklung!)

Schwangerschaft und Stillzeit

Das Arzneimittel kann unerwünschte hormonspezifische Wirkungen auf das ungeborene Kind haben und ist deshalb in der Schwangerschaft kontraindiziert. Es kann zu Fehlbildungen der äußeren Geschlechtsorgane männlicher Feten kommen. Da dieses Arzneimittel aber nicht für Frauen indiziert ist, erübrigt sich diese Kontraindikation.

Von der Substanz ist nicht bekannt, ob sie in die Muttermilch übergeht.

Gerade weil die Substanz nicht für Frauen indiziert ist, sollte auch in der Apotheke beachtet werden, dass ein Umgang von Frauen im gebährfähigen Alter mit Finasterid oder Dutasterid erhebliche Gefahren in sich birgt. So sollte z. B. von einer rezepturmäßigen Weiterverarbeitung der Fertigarzneimittel unbedingt abgesehen werden (Staubentwicklung!)

Wechselwirkungen

Strukturformel

Strukturformel

ratiopharm

SimpleSoft
Hilfe Impressum

Wirkmechanismus

zurück

Einen wichtigen Faktor für das Wachstum bzw. die Hyperplasie der Prostata stellt das Androgen Dihydrotestosteron (DHT) dar. Es wird unter anderem direkt in der Prostata, aber auch in der Leber aus Testosteron biosynthetisiert. Die Umwandlung geschieht mit Hilfe eines Enzyms, der Typ-II-5α-Reduktase. Finasterid stellt einen spezifischen Inhibitor dieses Enzyms dar, wodurch das Wachstum der Prostata eingeschränkt wird.

zurück

Patientenhinweis

zurück

Obwohl die Erkrankung eine hohe Inzidenz bei älteren Männern aufweist, lässt sich das Risiko einer BPH durch eine angepasste Lebensweise verringern.
  • Durch eine angepasste, d. h. fett- und kalorienarme Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr soll eine regelmäßige Blasenentleerung erreicht werden.
  • Übermäßiger Alkoholkonsum und Übergewicht stellen Risikofaktoren für die Erkrankung dar.
Grundsätzlich sollte im mittleren und höhren Alter regelmäßig eine Vorsorgeuntersuchung der Prostata auf ein Prostatakarzinom durchgeführt werden. Das Bundesministerium für Gesundheit empfiehlt dazu eine jährliche Untersuchung ab dem 45. Lebensjahr.

zurück

Dosierung

zurück

Die Tabletten können unabhängig von den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden. Über die Dauer der Anwendung entscheidet der Arzt. Finasterid ist geeignet für eine Kombinationstherapie mit Doxazosin. Dabei wird Doxazosin in wöchentlichen Abständen von 1 mg über 2 mg auf mindestens 4 mg Doxazosin pro Tag auftitriert.  Um langfristig eine klinische Progression der benignen Prostatahyperplasie zu vermindern, ist zu der Anwendung von Finasterid eine Tagesdosis von mindestens 4 mg Doxazosin angezeigt.

Für ältere Patienten und Patienten mit Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich. Für den Einsatz bei Patienten mit Leberfunktionsstörungen stehen keine ausreichenden Erkenntnisse zur Verfügung.

Für Frauen und Kinder ist Finasterid nicht zugelassen.

zurück

Wussten Sie schon?

Die Wirkstoffprofile gibt es auch auf CD.

Vorteile: Offline verfügbar, Lerntools, Fortbildungen u.v.m.

Mehr erfahren Sie auf www.wirkstoffprofile.de.

Zurück zum online-Profil