Wirkstoffprofile.de

Home Search

Pankreatin + Dimeticon

 

Einteilung

Magen-Darmmittel / Laxantia

Enzympräparate

Wirkmechanismus

Pankreatin:
  • Abbau von Triglyceriden durch Lipase
  • Abbau von Polysacchariden durch Amylase
  • Abbau von Proteinen durch Proteasen

Dimeticon:
Veränderung der Oberflächenspannung

mehr

Anwendung

Unterstützung der Verdauungsfunktion

Der Pankreas (Bauchspeicheldrüse) bildet verschiedene Enzyme, die zur Verdauung von Fetten, Polysacchariden und Proteinen nötig sind. Bei einer unzureichenden Sekretion dieser Enzyme, z. B. bei chronischer Pankreatitis oder nach ausgedehnten Pankreasoperationen, kommt es zur Maldigestion, also zu einer verminderten Verdauung der genannten Stoffe.
Das Kombinationspräparat wird traditionell zur Unterstützung der Verdauungsfunktion angewendet, Fertigarzneimittel enthalten aber nur geringe Mengen an Pankreasenzymen, so dass die Wirkung fraglich ist.

Patientenhinweis

Bei Schluckbeschwerden können Kapseln geöffnet und der Inhalt mit leicht sauren Getränken, z. B. Apfelsaft, eingenommen werden. Dies gilt nur für Kapseln, die magensaftresistente Mikropellets oder Mikrotabletten enthalten. Überzogene Tabletten sollten nicht zerkaut werden, weil dann die Magensaftresistenz nicht mehr gewährleistet ist.

Dosierung

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahre:
3 x täglich 1-2 Tabletten peroral zu den Mahlzeiten

mehr

Nebenwirkungen

  Allergische Reaktionen

Es können allergische Sofort-Reaktionen auftreten, wie z. B. Hautausschlag, Tränenfluss, Niesen oder Bronchospasmus. Desweiteren können allergische Reaktionen des Verdauungstraktes auftreten, wie Diarrhoe und Übelkeit.

  Gastrointestinale Beschwerden

Es kann zu Bauchschmerzen, Obstipation, Diarrhoe, Übelkeit und Erbrechen kommen.

Kontraindikationen

Wechselwirkungen

Strukturformel

ratiopharm

SimpleSoft
Hilfe Impressum

Wirkmechanismus

zurück

Mit Pankreatin bzw. Pankreaspulver aus Säugetieren werden Defizite von Verdauungsenzymen ausgeglichen. Pankreatin enthält Lipase, die Triglyceride zu Fettsäuren und Monoglyceriden abbaut, Amylase, die Polysaccharide zu Disacchariden abbaut, sowie verschiedene Proteasen wie Trypsin, Chymotrypsin und Carboxypeptidasen. Entscheidend ist der Anteil an Lipase und Proteasen.
Die verdauungsfördernde Wirkung, die Pankreatin auch bei Völlegefühl und anderen dyspeptischen Beschwerden zugeschrieben wird, ist umstritten.
Amylase und Lipase werden bei saurem pH irreversibel inaktiviert, so dass für die Wirkung eine magensaftresistente Formulierung entscheidend ist. Alle enthaltenen Enzyme werden nicht resorbiert, sondern im Verdauungstrakt abgebaut.

Dimeticon ist ein Polydimethylsiloxan mit einer sehr geringen Oberflächenspannung. Durch die Veränderung der Oberflächenspannung werden mehrere Wirkungen erklärt:
  • Darmbakterien können keine unerwünschten enzymatischen Reaktionen mehr durchführen, die zu Gärung führen können.
  • Gas- und Schaumbildung werden herabgesetzt.
  • Gasansammlungen im Verdauungstrakt können leichter beseitigt werden, weil Gasblasen leichter zerfallen und die so freigewordenen Gase von der Darmwand resorbiert oder mit der Peristaltik eliminiert werden.

zurück

Patientenhinweis

zurück

zurück

Dosierung

zurück

Die Dosis wird während der Mahlzeit eingenommen. Dabei müssen die Tabletten rasch zerkaut und zügig geschluckt werden. Da die freigesetzten Wirkstoffe die Mundschleimhaut reizen können, wird empfohlen, reichlich Flüssigkeit nachzutrinken.

Die Anwendungsdauer ist nicht begrenzt. Bei Verschlechterung der Symptome ist jedoch ärztlicher Rat einzuholen.

zurück

Wussten Sie schon?

Die Wirkstoffprofile gibt es auch auf CD.

Vorteile: Offline verfügbar, Lerntools, Fortbildungen u.v.m.

Mehr erfahren Sie auf www.wirkstoffprofile.de.

Zurück zum online-Profil