Wirkstoffprofile.de

Home Search

Theophyllin

      

Einteilung

Broncholytika / Antiasthmatika

Xanthinderivate

Wirkmechanismus

Xanthinderivat: Bronchospasmolyse durch einen cAMP-Anstieg, verursacht durch Adenosin-Rezeptor-Blockade und Phosphodiesterase-Hemmung

mehr

Anwendung

Asthma bronchiale

Durch eine Einengung der Atemwege (Bronchokonstriktion) bei Patienten mit persistierendem Asthma bronchiale und obstruktiven Atemwegserkrankungen (z. B. chronische Bronchitis und Lungenemphysem) kann es zu Atemnot kommen, die mit Theophyllin behandelt werden kann.
Für akute Fälle sind die retardierten Zubereitungen nicht geeignet. Hier sollte auf unretardierte Tabletten oder Injektionslösungen zurückgegriffen werden.

Das Asthma bronchiale ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Bronchialsystems, welche anfallsweise zu Atemnot führt. Ursächlich ist hierbei eine Verengung des luftleitenden Systems (Obstruktion) durch 1) Verkrampfung des Bronchialmuskulatur, 2) Ödembildung in der Bronchialschleimhaut und 3) übermäßige Bildung von zähem Schleim (Hyper/Dyskrinie). Die Symptome des Anfalls gliedern sich auf in teils bedrohliche Atemnot, exspiratorische Atemgeräusche wie Giemen und Brummen (Exspiratorischer Stridor) und das Abhusten zähen glasigen Schleims. Auslöser dieser pathologischen Mechanismen sind zum einen eine allergische Reaktion vom Soforttyp und zum anderen eine Hyperreagibilität auf unspezifische Reize wie kalte Luft, Vireninfektionen, staubhaltige Luft etc. Im Gegensatz zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sind die Symptome des Asthma bronchiale nach dem Anfall vollständig reversibel.
Bei einer Dauermedikation sollte stets eine antiinflammatorische Begleitbehandlung erfolgen.

Stufenschema der Deutschen Atemwegsliga zur Behandlung des Asthma bronchiale:

Die Behandlung von Asthma richtet sich nach der jeweiligen Asthmakontrolle (kontrolliertes, teilweise kontrolliertes, unkontrolliertes Asthma). Die Einteilung der Asthmakontrolle erfolgt anhand klinisch leicht zu erfassender Parameter, wie z. B. der Anzahl der Symptome tagsüber und nachts oder wie häufig die Bedarfs- oder Notfallmedikation eingesetzt werden musste. Die Angaben beziehen sich auf den Zeitraum einer Woche.
Zum Erreichen eines kontrollierten Asthmas stehen fünf Therapiestufen mit unterschiedlichen Therapieoptionen zur Verfügung. Nur der bisher unbehandelte Patient beginnt auf einer seinem Asthamschweregrad entsprechenden Therapiestufe. Bei allen anderen Patienten richtet sich die Therapie nach dem aktuellen Grad der Asthmakontrolle. Das bedeutet, dass eine eventuelle Therapieanpassung innerhalb des Stufenschemas nach oben ("step up") oder auch nach unten erfolgen kann ("step down") kann.
Grundlage auf allen Stufen ist eine Asthmaschulung und die Vermeidung inhalativer Reizstoffe.

Stufe 1:
Bei Bedarf Inhalation eines kurz wirksamen β2-Sympathomimetikums (z. B. Salbutamol).

Stufe 2:
Bei Bedarf Inhalation eines kurz wirksamen β2-Sympathomimetikums und regelmäßige Inhalation einer niedrigen Dosis eines inhalativen Corticosteroids (z. B. Beclometason). In begründeten Fällen steht als Alternative für die Dauermedikation der Leukotrienrezeptorantagonist Montelukast zur Verfügung.

Stufe 3:
Bei Bedarf Inhalation eines kurz wirksamen β2-Sympathomimetikums und regelmäßige Inhalation einer niedrigen Dosis eines inhalativen Corticosteroids und regelmäßige Inhalation eines lang wirksamen β2-Sympathomimetikums (z. B. Formoterol). In begründeten Fällen stehen als Alternative für die Dauermedikation mittel- bis hochdosierte inhalative Corticosteroide oder niedrigdosierte inhalative Corticosteroide plus den Leukotrienrezeptorantagonisten Montelukast oder niedrigdosierte Corticosteroide plus Theophyllin zur Verfügung.

Stufe 4:
Bei Bedarf Inhalation eines kurz wirksamen β2-Sympathomimetikums und regelmäßige Inhalation eines mittel- bis hochdosierten inhalativen Corticosteroids und regelmäßige Inhalation eines lang wirksamen β2-Sympathomimetikums. Gegebenenfalls können zusätzlich der Leukotrienrezeptorantagonist Montelukast und/oder Theophyllin gegeben werden. Diese beiden Medikamente stehen auch in begründeten Fällen als Alternative für das lang wirksamen β2-Sympathomimetikum zur Verfügung.

Stufe 5:
Auf Stufe 5 wird analog zu Stufe 4 behandelt. Zusätzlich steht hier aber die Gabe eines oralen Corticosteroids zur Verfügung. Außerdem wird bei IgE-vermittelter Krankheitsursache der monoklonale Anti-IgE-Antikörper Omalizumab eingesetzt.

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Durch eine Einengung der Atemwege (Bronchokonstriktion) bei Patienten mit persistierendem Asthma bronchiale und obstruktiven Atemwegserkrankungen (z. B. chronische Bronchitis und Lungenemphysem) kann es zu Atemnot kommen, die mit Theophyllin behandelt werden kann.
Für akute Fälle sind die retardierten Zubereitungen nicht geeignet. Hier sollte auf unretardierte Tabletten oder Injektionslösungen zurückgegriffen werden.

Die chronische obstruktive Lungenerkrankung (chronic obstructive pulmonary disease = COPD) ist ein Sammelbegriff für die chronisch-obstruktive Bronchitis und das Lungenemphysem. Die COPD ist dadurch gekennzeichnet, dass sich vermehrter Husten und übermäßige Sputumproduktion einstellt, welches den Luftstrom vor allem beim Ausatmen behindert und im Lauf der Jahre neben der Atemnot auch eine Überblähung (Emphysem) der Lunge zur Folge hat. Eine nicht unwesentliche Rolle bei der COPD stellt das Rauchen dar. 90 % aller COPD Erkrankten sind Raucher oder waren es einmal. Der im Tabakrauch enthaltende Nikotingehalt beeinträchtigt die Zilienfuktion im Bronchialsystem, so dass enthaltener Schleim nicht richtig abtransportiert wird und Bakterien somit als "Brutstätte" dienen kann. Durch die kontinuierliche Entzündung kommt es zu einer zunehmenden Veränderung der Schleimhaut, welche zum einen hyperreagibel gegenüber unspezifischen Reizen wird und sich damit kontinuierlich entzünden kann. Zum anderen kommt es zum Ungleichgewicht proteolytischer und antiproteolytischer Faktoren in den Alveolen, welche Alveolarstrukturen zerstören. Durch die Paarung aus verstärkter proteolytischer Aktivität in den Alveolen und dem verstärkten Druck beim Ausatmen gegen die Obstruktion kommt es später zur Überblähung der Alveolen mit Funktionsverlust, welche in einem ausgeprägten Lungenemphysem mündet. Eine COPD grenzt sich dahingehend von einem Asthma bronchiale ab, als dass der Krankheitsprozess chronisch progredient ist und nicht wie beim Asthma reversibel.

Die Schwere der Erkrankung wird nach dem forcierten exspiratorischen Volumen in einer Sekunde (FEV1) beurteilt (Deutsche Atemwegsliga).
Stufe 0 (Risiko/Normalwert): 100 % des altersbezogenen Normal- bzw. Sollwertes
Stufe I (leichte COPD): mehr als 80 % des Normalwertes
Stufe II (mäßige COPD): 50 bis 80 % des Normalwertes
Stufe III (schwere COPD): 30 bis 50 % des Normalwertes
Stufe IV (sehr schwere COPD): weniger als 30 % des Normalwertes

Bei leichter COPD werden vor allem bei Bedarf kurzwirksame inhalative Brochodilatatoren gegeben, wie das Anticholinergikum Ipratropiumbromid und die Betamimetika Salbutamol, Fenoterol und Terbutalin.
Für die Dauertherapie ab Stufe II werden die langwirksame Betamimetika Formoterol, Salmeterol oder Indacaterol und das Anticholinergikum Tiotropiumbromid angewendet. Theophyllin wird als Mittel der dritten Wahl empfohlen.
Inhalative Glucocorticoide sollten ab Stufe III eingesetzt werden.

Patientenhinweis

Einnahmezeitpunkt beibehalten und nach dem Essen mit viel Flüssigkeit einnehmen.
Die Matrix der Retardpellets wird mit dem Stuhl wieder ausgeschieden und kann dort als weiße Kügelchen wahrgenommen werden. Dies bedeutet nicht, dass der Wirkstoff nicht freigesetzt wurde!
Auf die Symptome einer Überdosierung hinweisen.
Bei Rauchern ist die Bioverfügbarkeit von Theophyllin vermindert. Wird während einer Therapie mit Theophyllin das Rauchen aufgegeben, so müssen die Serumkonzentrationen überwacht werden, um Überdosierungen zu vermeiden.

mehr

Dosierung

Es sollte so dosiert werden, dass die Theophyllin-Plasmakonzentration bei 8-20 µg/ml liegt.
Die durchschnittliche Erhaltungsdosis wird über das Alter und das Normalgewicht (NG) ermittelt.

mehr

Nebenwirkungen

  Auswirkungen auf das Nervensystem

Es kommt sehr häufig zu Kopfschmerzen, Erregungszuständen, Gliederzittern, Unruhe und Schlaflosigkeit.

  Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System

Durch die positiv ino- und chronotrope (erhöhte Kontraktilität bzw. Schlagfrequenz des Herzens) Wirkung von Theophyllin kommt es sehr häufig zu Tachykardie (Pulsfrequenz dauerhaft über 100/Minute), Arrhythmie und Palpitationen (unangenehmes Herzklopfen). Durch die Relaxation der glatten Muskulatur kann es zu einem Blutdruckabfall kommen, durch den reflektorisch die obigen Symptome verstärkt werden.

  Auswirkungen auf Stoffwechsel und Elektrolyte

Es kommt sehr häufig zu einer Verschiebung der Serumelektrolyte, besonders zu Hypokaliämie (Kaliumkonzentration im Blut < 3,6 mmol/l), sowie zum Anstieg des Serum-Calciums und -Kreatinins, zu Hyperglykämie (Glucosekonzentration im Blut > 120 mg/dl) und Hyperurikämie (Harnsäurekonzentration im Blut > 6,5 mg/dl).

  Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe

Es kommt sehr häufig zu Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

  Verstärkte Diurese

  Symptome einer Überdosierung

Da Theophyllin eine schmale therapeutische Breite hat, sollten die Plasmaspiegel gut überwacht werden. Trotzdem kann es zu einer Überdosierung kommen. Diese äußert sich in Krampfanfällen, plötzlichem Blutdruckabfall, ventrikulärer Arrhythmie und schweren Magen-Darm-Erscheinungen (u. a. gastrointestinale Blutungen).

  Vermindertes Reaktionsvermögen

Das Arzneimittel kann, besonders in Kombination mit Alkohol, das Reaktionsvermögen soweit verändern, dass die Teilnahme am Straßenverkehr oder das Bedienen von Maschinen nur noch eingeschränkt möglich ist.

Kontraindikationen

Frischer Herzinfarkt

Da Theophyllin positiv inotrop und chronotrop wirkt, bedeutet dies für das Herz eine höhere Belastung, die direkt nach einem Herzinfarkt kontraindiziert ist.

Tachykarde Arrhythmien

Da die Substanz selbst zu Tachykardie und Arrhythmien führen kann, ist sie beim Vorliegen solcher Zustände kontraindiziert.

Instabile Angina Pectoris

Beim Vorliegen einer instabilen Angina pectoris ist Vorsicht geboten und die Theophyllin-Plasmakonzentration ist sehr genau zu überwachen.

Hyperthyreose

Beim Vorliegen einer Hyperthyreose ist Vorsicht geboten und die Theophyllin-Plasmakonzentration ist sehr genau zu überwachen.

Epilepsie

Beim Vorliegen einer Epilepsie ist Vorsicht geboten und die Theophyllin-Plasmakonzentration ist sehr genau zu überwachen.

Magen- und/oder Zwölffingerdarmgeschwür

Beim Vorliegen eines Magen- und/oder Zwölffingerdarmgeschwürs ist Vorsicht geboten.

Porphyrie

Beim Vorliegen einer Porphyrie ist Vorsicht geboten und die Theophyllin-Plasmakonzentration ist sehr genau zu überwachen.

Schwere Nierenfunktionsstörungen

Die Niere stellt das wichtigste Organ für die Ausscheidung von Arzneistoffen und deren Stoffwechselprodukten dar. Ist die Funktionsfähigkeit der Niere herabgesetzt, verbleiben Arzneistoffe und ggf. auch wirksame oder toxische Stoffwechselprodukte länger im Organismus.

Für die Arzneimitteltherapie bedeutet dies, dass bei Substanzen, die zu einem wesentlichen Teil über die Nieren aus dem Organismus entfernt werden, die Dosis des Arzneistoffes herabzusetzen und/oder die Wirkstoffspiegel genau zu überwachen sind. Gerade dann, wenn toxische Metabolite nicht mehr ausreichend über die Niere entfernt werden können, kann auch eine absolute Kontraindikation gegeben sein. Als geeignetes Maß für die Funktionstüchtigkeit der Niere hat sich die sogenannte Kreatinin-Clearance durchgesetzt.

Ob eine Dosisanpassung wegen einer Einschränkung der Nierenfunktion vorgenommen werden sollte, kann anhand folgender Faustregel abgeschätzt werden: Die Kreatinin-Clearance liegt unter 50 ml/min und der normalerweise über eine funktionstüchtige Niere ausgeschiedene Anteil der resorbierten Dosis liegt über 50-70 % (tabellierter Wert, sogenanntes Q-Null-Konzept). Verbindliche Hinweise zu dem jeweiligen Arzneistoff gibt die Fachinformation!

Schwere Leberfunktionsstörungen

Die Leber stellt das wichtigste Organ für die Biotransformation von Arzneistoffen dar. Häufig wird durch die Verstoffwechselung von Arzneistoffen deren Ausscheidung erst ermöglicht: Arzneistoffe mit Molekulargewicht über 500 können über Leber und Galle ausgeschieden werden, wohingegen man leichtere Arzneistoffe häufiger im Urin findet.

Ist die Funktion der Leber eingeschränkt, kann dies für die Arzneimitteltherapie insofern von Bedeutung sein, als dass Arzneistoffe länger im Organismus verbleiben, da die vor der Ausscheidung notwendige Biotransformation mehr Zeit beansprucht. In vielen Fällen wird daher eine Herabsetzung der Dosis oder des Dosierintervalles sowie eine Überwachung der Wirkstoffspiegel angezeigt sein, ggf. ist die Gabe des betreffenden Arzneistoffes sogar kontraindiziert. Möglich ist jedoch auch der Fall, dass ein unwirksames Prodrug durch die Leber nur verzögert oder gar nicht in die aktive Wirkform überführt werden kann.

Schwangerschaft

Für die Anwendung im ersten Schwangerschaftsdrittel liegen keine ausreichenden Daten vor und dieser Zeitraum gilt deshalb als Kontraindikation.
Die Anwendung im 2. und 3. Trimenon kann nur erfolgen, wenn der zu erwartende Nutzen das potentielle Risiko überwiegt, da die Substanz zu sympathomimetischen Nebenwirkungen beim Fetus führen kann. Dabei ist darauf zu achten, dass mit zunehmender Schwangerschaftsdauer Plasmaproteinbindung und Clearance abnehmen können. In diesen Fällen muss eine Dosisreduktion erfolgen.
Am Ende der Schwangerschaft kann Theophyllin eine Wehenhemmung verursachen.

Die Substanz geht in die Muttermilch über. Je nach Dosis, Art der Anwendung und Dauer der Medikation kann es zu ernsthaften Schädigungen des Säuglings kommen.
In der Stillzeit ist die geringste noch wirksame Dosis einzusetzen und das Kind sollte direkt vor der Theophyllin-Einnahme gestillt werden.

Wechselwirkungen

  BETA2-Sympathomimetika

Neben einer gegenseitigen Wirkverstärkung kommt es auch zu einer Verstärkung der Nebenwirkungen (Tachykardie, Arrhythmie).
Die Substanz kann das Risiko für die Entstehung einer Hypokaliämie erhöhen.

  Diuretika

Theophyllin verstärkt die Diurese.

Diuretika anzeigen

  BETA-Blocker

Theophyllin wirkt positiv inotrop und chronotrop. Damit hat es am Herzen einen den β-Blockern entgegengesetzten Effekt.

BETA-Blocker  anzeigen

  Benzodiazepine

Theophyllin wirkt zentral stimulierend und schwächt somit die Tranquilizer-Wirkung ab.

Benzodiazepine anzeigen

  Lithium

Zu Lithium wechseln

  Halothan

Es kann zu schweren Herzrythmusstörungen kommen.

  CYP450-Inhibitoren

Die Cytochrom P450-Enzyme (kurz CYP) sind maßgeblich an der Biotransformation von Arzneimitteln beteiligt. CYP-Enzyme sind mischfunktionelle Monooxygenasen, d. h. sie führen ein Sauerstoffatom in das zu transformierende Molekül ein. Durch diese Reaktionen (z. B. Hydroxylierung, N- und S-Oxidation, N- und O-Desalkylierung, Desaminierung) werden die Moleküle hinsichtlich einer leichteren Eliminierbarkeit funktionalisiert. Die CYP-Enzyme weisen eine breite Substratspezifität auf und sind damit für die Biotransformation von vielen, auch strukturell unterschiedlichen Arzneistoffen von Bedeutung. Sowohl der Dünndarm als auch die Leber sind im Bezug auf die CYP-Enzyme die Schlüsselorgane, wobei letztere den höchsten CYP-Enzym-Gehalt aufweist. Häufig sind bestimmte CYP-Enzyme durch Arzneistoffe, aber auch durch Nahrungsbestandteile und Umweltgifte induzier- oder hemmbar. Von größter Bedeutung für die Metabolisierung von Arzneistoffen ist das Isoenzym 3A4.

Zur Gruppe der Arzneistoffe, die Cytochrom P450 Isoenzym 3A4 hemmen, gehören Ciclosporin, Tacrolimus, Isoniazid, Aprepitant, Cimetidin, Chloramphenicol, Azol-Antimykotika (Ketoconazol, Itraconazol, Clotrimazol), Antibiotika (Erythromycin, Clarithromycin, NICHT Azithromycin), Virostatika (Delaviridin, Indinavir, Ritronavir, Nelfinavir), Diltiazem, Verapamil, Nifedipin, Felodipin u. a. Auch einige Lebensmittel wie z. B. Grapefruitsaft oder Sternfrucht (Karambole) hemmen CYP3A4. Eine besonders starke Hemmung des Isoenzyms 3A4 können z. B. Azolantimykotika und Virustatika hervorrufen.

Zur Gruppe der Induktoren von Cytochrom P450 Isoenzym 3A4 gehören: Virostatika (Efavirenz, Nevirapin), Barbiturate (Phenobarbital), Carbamazepin, Phenytoin, Rifampicin, Johanniskrautextrakte, Oxcarbazepin, Rifabutin.

U. a. werden folgende Arzneistoffe über das Isoenzym 3A4 metabolisiert und daher als Substrate von CYP 3A4 bezeichnet: Benzodiazepine (Alprazolam, Diazepam), Calciumantagonisten (Nifedipin, Amlodipin), HMG-CoA-Reduktasehemmer (Simvastatin, Atorvastatin, Lovastatin; NICHT Fluvastatin und Pravastatin), Phosphodiesteradeinhibitoren (Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil), Alfuzosin, Cabergolin, Ciclosporin, Indinavir, Montelukast.

CYP450-Inhibitoren  anzeigen

  CYP450-Induktoren

Die Cytochrom P450-Enzyme (kurz CYP) sind maßgeblich an der Biotransformation von Arzneimitteln beteiligt. CYP-Enzyme sind mischfunktionelle Monooxygenasen, d. h. sie führen ein Sauerstoffatom in das zu transformierende Molekül ein. Durch diese Reaktionen (z. B. Hydroxylierung, N- und S-Oxidation, N- und O-Desalkylierung, Desaminierung) werden die Moleküle hinsichtlich einer leichteren Eliminierbarkeit funktionalisiert. Die CYP-Enzyme weisen eine breite Substratspezifität auf und sind damit für die Biotransformation von vielen, auch strukturell unterschiedlichen Arzneistoffen von Bedeutung. Sowohl der Dünndarm als auch die Leber sind im Bezug auf die CYP-Enzyme die Schlüsselorgane, wobei letztere den höchsten CYP-Enzym-Gehalt aufweist. Häufig sind bestimmte CYP-Enzyme durch Arzneistoffe, aber auch durch Nahrungsbestandteile und Umweltgifte induzier- oder hemmbar. Von größter Bedeutung für die Metabolisierung von Arzneistoffen ist das Isoenzym 3A4.

Zur Gruppe der Arzneistoffe, die Cytochrom P450 Isoenzym 3A4 hemmen, gehören Ciclosporin, Tacrolimus, Isoniazid, Aprepitant, Cimetidin, Chloramphenicol, Azol-Antimykotika (Ketoconazol, Itraconazol, Clotrimazol), Antibiotika (Erythromycin, Clarithromycin, NICHT Azithromycin), Virostatika (Delaviridin, Indinavir, Ritronavir, Nelfinavir), Diltiazem, Verapamil, Nifedipin, Felodipin u. a. Auch einige Lebensmittel wie z. B. Grapefruitsaft oder Sternfrucht (Karambole) hemmen CYP3A4. Eine besonders starke Hemmung des Isoenzyms 3A4 können z. B. Azolantimykotika und Virustatika hervorrufen.

Zur Gruppe der Induktoren von Cytochrom P450 Isoenzym 3A4 gehören: Virostatika (Efavirenz, Nevirapin), Barbiturate (Phenobarbital), Carbamazepin, Phenytoin, Rifampicin, Johanniskrautextrakte, Oxcarbazepin, Rifabutin.

U. a. werden folgende Arzneistoffe über das Isoenzym 3A4 metabolisiert und daher als Substrate von CYP 3A4 bezeichnet: Benzodiazepine (Alprazolam, Diazepam), Calciumantagonisten (Nifedipin, Amlodipin), HMG-CoA-Reduktasehemmer (Simvastatin, Atorvastatin, Lovastatin; NICHT Fluvastatin und Pravastatin), Phosphodiesteradeinhibitoren (Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil), Alfuzosin, Cabergolin, Ciclosporin, Indinavir, Montelukast.

CYP450-Induktoren  anzeigen

  Coffein

  Rauchen

Bei Rauchern ist die Bioverfügbarkeit von Theophyllin vermindert. Wird während einer Therapie mit Theophyllin das Rauchen aufgegeben, so müssen die Serumkonzentrationen überwacht werden, um Überdosierungen zu vermeiden.

Strukturformel

Strukturformel

ratiopharm

SimpleSoft
Hilfe Impressum

Wirkmechanismus

zurück

Der Wirkmechanismus von Theophyllin ist noch nicht vollständig geklärt.
Theophyllin ist ein kompetitver Antagonist an Adenosinrezeptoren. Es sind vier Typen von Adenosinrezeptoren bekannt: A1, A2A, A2B und A3. A1 und A2A sind dabei die wichtigsten. A1-Rezeptoren koppeln an inhibitorische G-Proteine und hemmen so die Adenylatcyclase oder erhöhen die Offenwahrscheinlichkeit von Kalium-Kanälen.
A2A-Rezeptoren koppeln dagegen an stimulierende G-Proteine, aktivieren so die Adenylatcyclase und führen so zu einer intrazellulären Zunahme von cAMP.
Durch einen Antagonismus an A1-Rezeptoren (aufheben der Hemmung der Adenylatcyclase) und eine Hemmung von Phosphodiesterasen kommt es somit in der Lunge zu einem intrazellulären Anstieg von cAMP und damit zur Bronchospasmolyse. Die Phosphodiesterase-Hemmung tritt allerdings erst im oberen therapeutischen Bereich auf und ihr Anteil an der Wirkung ist unklar. Weitere Wirkungen, zu denen es erst bei höheren Theophyllin-Dosen kommt, sind ein Prostaglandin-Antagonismus und die Translokation von intrazellulärem Calcium. Die Freisetzung des Calciums aus intrazellulären Speichern führt zu einer Kontraktion von glatten und Skelettmuskelzellen.  

Theophyllin-Wirkungen an der Lunge:
  • Relaxation der glatten Bronchialmuskulatur und der Pulmonalgefäße
  • Besserung der mukoziliären Clearance
  • Hemmung der Freisetzung von Mediatoren aus Mastzellen und anderen Entzündungszellen
  • Abschwächung der provozierten Bronchokonstriktion
  • Abschwächung der asthmatischen Sofort- und Spätreaktion
  • Verstärkung der Zwerchfellkontraktion

Extrapulmonale Theophyllin-Wirkungen:
  • Minderung des Dyspnoeempfindens (Dyspnoe = Atemnot)
  • Relaxation der glatten Muskulatur (z. B. Gallenblase, Gastrointestinaltrakt)
  • Inhibierung der Kontraktilität des Uterus
  • positive Ino- und Chronotropie am Herzen
  • Stimulation der Skelettmuskulatur
  • Steigerung der Diurese
  • Stimulation von Sekretions- und Inkretionsorganen (z. B. vermehrte HCl-Sekretion im Magen, verstärkte Freisetzung von Katecholaminen aus der Nebenniere)

zurück

Patientenhinweis

zurück

Da Theophyllin eine schmale therapeutische Breite hat, sollten die Plasmaspiegel gut überwacht werden. Trotzdem kann es zu einer Überdosierung kommen. Diese äußert sich in Krampfanfällen, plötzlichem Blutdruckabfall, ventrikulärer Arrhythmie und schweren Magen-Darm-Erscheinungen (u. a. gastrointestinale Blutungen).

zurück

Dosierung

zurück

Für die Berechnung des Theophyllin-Bedarfs wird das Normalgewicht (NG) des Patienten eingesetzt, da die Substanz nicht in das Fettgewebe verteilt wird. Wird dieses übersehen, so kann es bei adipösen Patienten zu Überdosierungen kommen.

Berechnung des benötigten Theophyllin-Bedarfs:

Alter        Normalgewicht (NG)        Tagesdosis
[Jahre]        [kg]        [mg/kg NG]
1-8        5-25        24
8-12        25-40        20
12-16        40-60        18
> 16        60-70        11-13
Dosierung nichtretardierter Formen in akuten Fällen:
  • Ohne Theophyllin-Vorbehandlung: 4-5 mg/kg NG
  • Mit Theophyllin-Vorbehandlung: 2-2,5 mg/kg NG

Es ist zu beachten, dass die Eliminationsrate von Theophyllin bei Kindern ab 6 Monaten und bei Rauchern erhöht ist. Dieses liegt daran, dass bei Kindern per se ein höherer Leberstoffwechsel vorliegt und es bei Rauchern zu einer Induktion des CYP1A2 kommt welches für den Abbau von Theophyllin zuständig ist. Dagegen ist sie bei Kindern unter 6 Monaten und bei älteren Personen über 60 Jahren erniedrigt, welches seinerseits auf eine noch unvollständige Leberleistung bei Säuglingen und Leberinsuffizienz bei Älteren zurückzuführen ist.
Retardformen werden 1-2 x täglich, unretardierte Formulierungen 3-4 x täglich nach den Mahlzeiten angewendet.
Bei nächtlicher Atemnot kann die gesamte Tagesdosis am Abend eingenommen werden. Es stehen auch Fertigarzneimittel zur Verfügung, bei denen die abendliche Dosis höher ist, als die für den Tag.
Stellt das Schlucken einer Retardkapsel ein Problem dar, so kann diese geöffnet und die enthaltenen Retardpellets z. B. mit Speisebrei eingenommen werden. Die Pellets dürfen dabei jedoch nicht beschädigt werden.
Unretardierte Formen, wie Brausetabletten oder Tropfen, können auch bei akuter Atemnot eingenommen werden. Für sehr schwere Fälle stehen intravenöse Zubereitungen zur Verfügung.
Bei einem Wechsel von einer unretardierten auf eine retardierte Arzneiform kann es sein, dass die Dosis verringert werden muss.

zurück

Wussten Sie schon?

Die Wirkstoffprofile gibt es auch auf CD.

Vorteile: Offline verfügbar, Lerntools, Fortbildungen u.v.m.

Mehr erfahren Sie auf www.wirkstoffprofile.de.

Zurück zum online-Profil